Psycho-Pass 2. Staffel Volume 2

Psycho-Pass 2. Staffel Volume 2

Die Kleidung per Knopfdruck, das Frühstück kommt aus dem Automaten, das Internet durch die Virtual-Reality-Brille – die Zukunft in „PSYCHO-PASS“ scheint perfekt. Ein Überwachungssystem misst Gemütsverfassung und Aggressionspotential jedes Einzelnen Bewohners Tokyos. Wenn dieses Überwachungssystem namens „Sibyl“ jemanden mit erhöhten Werten registriert, wird das „Amt für Öffentliche Sicherheit“ benachrichtigt, das die betreffende Person zunächst aus dem Verkehr zieht. Das System wertet dann aus, ob eine Therapie, Gefängnis oder die sofortige Exekution bevorstehen. So sollen Verbrechen verhindert werden, noch bevor sie geschehen.
Leider weigern sich einige Menschen, sich therapieren zu lassen und natürlich gibt es auch „normale“ Kriminelle. Um diese zu jagen und auszuschalten, bedient sich die Polizei ebenfalls Kriminellen – skrupellosen „Vollstreckern“, denen eine Strafe erspart bleibt, wenn sie dafür Verbrecher jagen.

Nach den Zwischenfällen in „Psycho-Pass 2. Staffel Volume 1“ ist die Lage sehr angespannt. Die Existenz eines Menschen, der vom Sibyl-System nicht erkannt werden kann, ist sowohl für Akane als auch das Sibyl-System eine Gefahr. Doch während Akane Kamui festnehmen will, will das System ihn töten, um seine Allmächtigkeit nicht zu kompromittieren. Währenddessen zieht sich das Netz von Kamui zusammen, doch seine wahren Motive sind immer noch unklar. Und dann ist da noch der Vollstrecker Togane, der sich auffällig verhält…

Akane Kamui beschäftigt der Fall sehr, wie die Existenz eines Menschen vom Sibyl-System nicht erkannt wird.
Akane Kamui beschäftigt der Fall sehr, wie die Existenz eines Menschen vom Sibyl-System nicht erkannt wird.

Folge 7: Nicht gefundene Kinder
Das Programm zur Steuerung der Drohnen durch Zivilisten wurde zwar gestoppt, doch haben nicht alle Menschen beim Anblick der Realität aufgehört, die Drohnen zu steuern. Entsprechend viel hat das Amt für öffentliche Sicherheit jetzt mit latenten Verbrechern zu tun, die das Spiel weiterspielen.
Währenddessen wird der Abgeordnete Masuda aus der Haft entlassen. Allerdings hat Kriminalpsychologe Saiga bereits herausgefunden, dass Kamui mehrere Komplizen hat, deren Psychopass wahrscheinlich mittels Organtransplantation künstlich verändert wurde. Dieses Problem erledigt sich jedoch schnell, da Masuda unmittelbar nach der Freilassung Selbstmord begeht.
Akane unternimmt eine Reise in ihre Gedanken, um Kamuis Motive und seine Ziele zu ergründen. In ihrem Kopf berät sie sich mit ihrem ehemaligen Vollstrecker Kogami und kommt zu dem Schluss, dass der unsichtbare Mensch existiert und dass es sich hierbei um den Schlüssel zu Kamuis Zielen handelt. Sie stellt Sibyl zur Rede und will erfahren, was das System gegen Kamui zu unternehmen gedenkt. Die Antwort jedoch schockiert sie – Sibyl will die irreguläre Person direkt töten. Also nimmt Akane die Ermittlung wieder in die Hand und siehe da: Die Auswertung des letzten Tatorts ergibt einen Zusammenhang mit dem Flugzeugabsturz, aus dessen Geschichte bereits das erste Hologramm Kamuis entstand. Sofort setzt die Inspektorin alle Mitarbeiter auf die Suche nach allen, mit dem Flugzeugabsturz in Verbindung stehenden Personen sowie die Prognostizierung der Hologramme aller Kinder, die bei dem Unfall ums Leben kamen. Da Kamui der einzige Überlebende war, ist die erste Adresse sein damals behandelnder Arzt, der sofort in Gewahrsam genommen wird. Die Auswertung der Hologramme birgt hingegen eine niederschmetternde Erkenntnis: Kamui war bereits seit Anfang der Ermittlungen unter vielerlei Hologrammen Teil der polizeilichen Arbeit.
Inspektorin Shimotsuki geht unterdessen dem Vollstrecker Togane auf den Grund. Dessen Akte ist jedoch unter Verschluss und somit verdächtig…

Folge 8: Empfängnis einer Miko
Der behandelnde Arzt erklärt Saiga, wieso Kamui keinen Psycho-Pass hat. Nach dem Flugzeugabsturz war sein Körper so zerschmettert, dass der Chirurg eine Mehrkörpertransplantation mit unglaublichen 184 Leichen – den Opfern des Absturzes – durchführte. Das Resultat ist ein Mensch mit mehreren Psycho-Passes, was die Geräte nicht mehr registrieren konnten. Laut Aussage des Verdächtigen spross Kamuis Idee in der „Zeit der Hölle“, einer kurzen Testphase, in welcher das Sibyl-System durch ein Bürgergesteuertes Panoptikum ersetzt wurde. Probehalber wurde das System zur Verkehrssteuerung eingesetzt, allerdings traten nach kurzer Zeit bereits erhebliche Probleme auf. Die Folge war eine unnatürlich hohe Anzahl an Verkehrsunfällen, inklusive des Flugzeugabsturzes. Die Ermittlungen spitzen sich weiterhin zu. Jetzt, da klar ist, dass einflussreiche Personen verschwunden und durch transplantierte Doppelgänger ersetzt worden sind, wird nach Personen gesucht, die die Rollen der Opfer übernommen haben. Schnell werden illegale Einwanderer als Schachfiguren ausgemacht.
Shimotsukis Untersuchungen über Vollstrecker Togane bringen zudem eine ganz andere Verbindung ans Licht: Die Technik, die zur Transplantation von Kamui genutzt wurde, ist von der Togane-Stiftung patentiert worden. Diese Technik erlaubt es auch, Gehirne zu entnehmen und miteinander zu vernetzen. Und vor zwei Monaten hat Kamui in einer Bibliothek darauf zugegriffen. In der Tat haben sämtliche Daten, auf die Kamui Zugriff hat, eine Verbindung zu Misako Togane, der Mutter des Vollstreckers. Allerdings sind sowohl Daten über seinen Vater, als auch über die geheimnisvolle Erbveranlagung „AA“ vertraulich. Letzten Endes führen ihre Recherchen sie zu der Schlussfolgerung, dass Akane sofort suspendiert werden sollte, um nicht unter Toganes schlechtem Einfluss zu einer latenten Verbrecherin zu werden.
Stolz trägt sie ihren Bericht vor, bis die Direktorin ihr erklärt, das „AA“ ein roter Hering war, der geheimnisuntersuchende Schnüffler entlarven soll. Als Inspektor Togane seinen Dominator auf sie richtet und Shimotsuki panisch gelobt, alles zu vergessen, entscheidet das Sibyl-System, an dieser „idealen Bürgerin“ die Offenlegung des Systems zu testen und weiht sie in die Geheimnisse von Sibyl ein.

Dramatische Szenen werden besonders durch die düstere Stimmung verstärkt.
Dramatische Szenen werden besonders durch die düstere Stimmung verstärkt.

Folge 9: Das Allmachtsparadoxon
Da Inspektorin Hinakawa Shimotsuki das Geheimnis des Vollstreckers Togane herausgefunden und die Wahrheit über das Sibyl-System erfahren hat, wird sie nun von Togane und der Direktorin der Polizei dazu genutzt, um Akane Tsunemori zu kontrollieren. Sie verlangen, die Großmutter von Akane aufzuspüren und als Druckmittel zu benutzen.
Akane kommt inzwischen der Lösung des Rätsels mithilfe des Psychologen Saiga näher. Ein System, das alle Menschen richten kann, müsste somit auch über sich selbst richten können. Doch Menschen mit selbstbegnadender Konstitution, oder „AA“, können vom Sibyl-System nicht gerichtet werden und werden deswegen von ihm einverleibt. Da es bei Kamui allerdings nicht einmal messen kann, ob er AA besitzt, ist die Schlussfolgerung, ihn zu töten, um die Integrität des Systems zu bewahren.
Weiter kommt sie mit ihren Ermittlungen allerdings erst einmal nicht, da der in Gewahrsam gehaltene Arzt Kamuis über Nacht grausam mit einem Dominator exekutiert wurde. Es beginnt also eine interne Untersuchung, bei der ein weiterer Verdächtiger auf die Liste gesetzt werden kann: Koichi Kuwashima. Dieser hält zusammen mit Kamui ein makabres Mahl mit führenden Persönlichkeiten aus der Zeit der Hölle, die das Essen leider nicht überlebt haben. Als Akane eintrifft, wird sie von Kuwashima vor einem in Flammen stehenden Haus erwartet. Er überreicht ihr in ganzer Yakuza-Manier das abgetrennte Ohr ihrer Großmutter, während Kamui die Kontrolle über eine U-Bahn übernimmt.

Folge 10: Die Grundlage der Seele
Die gekaperte U-Bahn wird von Kamui in einen Evakuierungstunnel geleitet, während er das U-Bahnnetz durch Sprengsätze geflutet. In einem Schutzraum sammeln sich die Opfer und werden ahnungslos von ihm als Geiseln gehalten. Durch die ununterbrochene Benutzung der Dominator an den Fahrgästen und die damit verbundene Übertragung riesiger Datenmengen durch die Stadt, gelingt es Kamui, den Ort des Sibyl-Systems ausfindig zu machen.
Tsunemori, die von der Direktorin wegen des Vorfalls mit ihrer Großmutter in Bereitschaft versetzt wurde, erhält unterdessen von Sibyl den Auftrag, den Schutzraum des U-Bahnnetzes mitsamt Kamui und über 500 Geiseln zu sprengen. Um sie zu diesem Schritt zu bewegen, setzen sie Akane vom Tod ihrer Großmutter in Kenntnis. In tiefer Trauer erinnert sie sich erneut an ihren alten Freund Kogami und fasst eine folgenschwere Entscheidung. Sie setzt sich mit Kamui persönlich in Verbindung und bietet ihm an, im Austausch für sämtliche Geiseln ein Treffen mit Sibyl zu arrangieren. Auf dem Weg zwischen Sibyl und dem Fluchttunnel des U-Bahnnetzes wartet Inspektor Togane auf sie…
Die Direktorin des Amtes, ehemals Misako Togane und Vorsitzende der Togane-Stiftung, startet daraufhin einen Alleingang, ohne Sibyl zu konsultieren und befiehlt die Sprengung Kamuis. Allerdings hat Kamui auch das vorhergesehen und mit Hilfe der ehemaligen Inspektorin Shizui verhindert er die Sprengung. Kamui entkommt und erreicht Akane und Togane, was die Situation zum Eskalieren bringt.

Die Protagonistin in „PSYCHO-PASS“ ist und bleibt Inspektorin Akane Kamui.
Die Protagonistin in „PSYCHO-PASS“ ist und bleibt Inspektorin Akane Kamui.

Folge 11: What Color?
Bevor Kamui seinen Dominator auf Togane mit einem beeindruckenden Kriminalkoeffizienten von 768 abfeuern kann, setzt Akane ihn in einem Nahkampf fest und kettet ihn an die Tunnelwand. Gemeinsam nähern sich die beiden dem Sibyl-System. Doch bevor sie das Innere des Komplexes erreichen, stellt sich Direktorin Kasai, oder besser gesagt, Misako Togane in den Weg. Ohne Absprache mit Sibyl, richtet sie den Dominator auf Kamui und schaltet ihn manuell in den Eliminator-Modus. Als jedoch Kamui seinen Dominator ebenfalls auf Togane richtet, weißt Sibyl auch ihr einen Kriminalkoeffizienten von 325 zu – obwohl sie eine Person mit selbstbegnadigender Konstitution sein sollte. Als sie den riesigen Biocomputer erreichen, richtet Kamui seine Waffe auf ein Hirn, welches ebenfalls einen Psycho-Pass von über 300 aufweist. Fast schon enttäuscht will Kamui gerade den Abzug betätigen, als das Sibyl-System ihn begrüßt. Es willigt ein, einen kollektiven Psycho-Pass anzuerkennen, macht somit Kamui, der aus mehreren Personen und Psycho-Passes besteht, zu einem richtbaren Objekt und entledigt sich selbst derjenigen Gehirne, die Sibyls eigenen kollektiven Psycho-Pass erhöhen.
Unterdessen hat sich Inspektor Togane mit einem Messer blutig aus den Handschellen befreit und das Allerheiligste des Sibyl-Systems erreicht. In der resultierenden Gegenüberstellung nähert sich Akanes Psycho-Pass gefährlich nahe den verhängnisvollen 90 an, doch durch Zurede von Kamui, der von Anfang an in die Richtigkeit von Akanes Handeln geglaubt hat, bleibt sie unbefleckt. Schnell stößt er sie zur Seite und beide feuern eine Ladung aus ihren Dominatorn ab. Während der geübte Togami Kamui mit einem Schuss niederstreckt, bleibt er selbst einarmig zurück und ergreift verängstigt die Flucht. Blutend und halbtot trifft er auf Inspektorin Shimotsuki, die fest entschlossen ist, ihn zu töten. Bevor sie jedoch den Abzug betätigen kann, entschwindet der letzte Rest Leben von selbst aus ihm.
In einer abschließenden Montage erfahren wir, wie die Protagonisten mit den neuesten Entwicklungen umgehen. Ähnlich wie nach der ersten Staffel, bleiben genügend Räume offen für eine dritte Staffel.

Charakterbeschreibungen:
Vollstrecker Ginoza:
In Staffel Eins noch selbst Inspektor, haben ihn die herben Verluste der letzten Zeit zu einem latenten Verbrecher und somit zu einem Vollstrecker werden lassen. Dass er nicht verhindern konnte, dass sein eigener Partner zum Vollstrecker und schließlich zum Mörder wurde, noch den Tod seines Vaters verhindern konnte, trübte seinen Psycho-Pass deutlich. Nun erledigt er die Pflichten eines Bluthundes und wacht dabei übereifrig über Inspektorin Akanes Psycho-Pass, ständig in der Angst, dass sie ebenfalls zu einer latenten Verbrecherin wird.

Jouji Saiga:
Der ehemalige Kriminalpsychologe wird seit seinem Mitwirken am Makishima-Fall in einer Haftanstalt unter Beobachtung gehalten und erst durch Akanes Wirken wieder entlassen, um am Fall Kamui mitzuarbeiten. Da seine Studenten nach seinen Vorlesungen stets einen höheren Kriminalkoeffizienten aufwiesen, wurde er ursprünglich von seiner Arbeit suspendiert. Durch sein scharfes Gespür und seine Erfahrung mit Kriminellen gelingt es ihm stets, die wichtigen Puzzleteile zu finden, um die Ermittlungen voranzutreiben.

Gerne präsentieren sich die auffälligen Farben im starken Kontrast zu den überwiegend grau-schwarzen Szenen.
Gerne präsentieren sich die auffälligen Farben im starken Kontrast zu den überwiegend grau-schwarzen Szenen.

Story:
Die Dystrophie um Akane Tsunemori und das Sibyl-System bekommt in „Psycho-Pass 2. Staffel Volume 2“ eine neue Facette, als ein weiterer Soziopath diesmal nicht die moralische, sondern die technische Lücke im System offenlegt. Gleichzeitig erhalten wir mit Hinakawa Shimotsuki eine neue Person, die das Sibyl-System uneingeschränkt als richtig ansieht. Als sie jedoch mit der Wahrheit darüber konfrontiert wird, scheint sie fast den Verstand zu verlieren und wird zum Beispiel eines Menschen, der sich nur noch um seinen eigenen Psycho-Pass sorgt und ansonsten selbst von allen moralischen Entscheidungen entmündigt. Das Finale wiederum birgt eine eher überraschende Wendung, hat allerdings nicht denselben Impact wie das Finale der ersten Staffel.

Bild:
Psycho-Pass präsentiert sich überwiegend dunkel mit eindrucksvollen Effekten, die ein gutes Abbild der Zukunft erzeugen. Neonlicht strahlt auf dicken, grauen Wänden, wodurch der Eindruck eines Gefängnisses erweckt wird. Die aufwändigen Dominator-Effekte verleihen den Waffen eine Art „finalen“ Charakter.

Ton:
Ebenfalls makellos zu bewerten ist der deutsche wie der japanische Ton, der Standard-Effekte für Hologramme, Computertöne und ähnliches verwendet. Musik wird dezent, aber auf den Punkt passend eingesetzt. Es dominieren Technobeats oder wirre Tonfolgen sowie mysteriöse Upbeats, wenn eine Art geistige Unruhe erzeugt werden soll.

Synchro:
Die Synchronisation ist sehr gut, einige bekannte Stimmen mischen mit. Die Stimmen sind gut besetzt und den originalstimmen im Farbton meist ähnlich. Wie auch in Staffel Eins werden die Namen nach deutschen Regeln ausgesprochen.

Was für eine Zukunft. Wird unsere ebenfalls so ein Überwachungsstaat?
Was für eine Zukunft. Wird unsere ebenfalls so ein Überwachungsstaat?

Untertitel:
An den (nur deutschen, gelben) Untertiteln gibt es nichts auszusetzen. Die Übersetzung des japanischen Textes in Intro- und Outro lassen sich nicht ausschalten, doch die clean Opening- und Ending-Versionen verschaffen hier Abhilfe.

Menü:
Das Menü ist einfach gehalten. Die untermalende Musik wiederholt sich leider schnell.

Extras:
Die DVD kommt erneut mit drei coolen Postkarten mit „Concept- und Promotional Artwork“. Auf der DVD selbst befindet sich nur die obligatorische Trailershow.

Fazit

„Psycho-Pass 2. Staffel Volume 2“ bleibt logisch, schockierend und regt zum Mitdenken an. Das Spektrum an möglichen Reaktionen derjenigen, die mit Sibyl in direkten Kontakt kommen, ist um eine erweitert worden, die wichtig war, um zu verstehen, wieso das Sibyl-System noch ein Geheimnis ist. Spannend und kurzweilig kommt Psycho-Pass 2 mit genau der richtigen Menge an Subplots und Wendungen und nahezu perfektem Timing daher, um Krimifans alles zu bieten, was sie sich wünschen. Weiterhin sind die philosophischen Ansätze, hauptsächlich von Saiga, weiter ausgearbeitet worden und bieten interessante Denkanstöße. Der nicht zu knappe Hype um Psycho-Pass ist nicht künstlich. Diese Serie ist wirklich an der Spitze seiner Art anzusiedeln. Bleibt nur zu hoffen, dass weitere Staffeln folgen.

Autor: Gunnar Quaß

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.

Psycho-Pass 2. Staffel Volume 2
Bewertung:
Story:5 von 5
Bild:4 von 5
Ton:4 von 5
Untertitel:4 von 5
Synchronisation:4 von 5
Menü:3 von 5
Extras:3 von 5
Gesamt: 4,0 von 5
Copyright-Hinweis:
© PSYCHO-PASS Committee