Magic Kaito: Kid the Phantom Thief Volume 1 (Blu-ray)

Magic Kaito: Kid the Phantom Thief Volume 1 (Blu-ray)

Bereits im Herbst 2012 veröffentlichte Egmont Manga, damals noch EMA, die vierbändige „Kaito Kid Treasured Edition“ von Gosho Aoyama. Jetzt folgt die 12-teilige Anime-Serie zum berühmt berüchtigten Dieb und Illusionisten Kaito Kid. Im chicken weißen Anzug, Zylinder und Monokel stielt er so manches Schmuckstück und ist vielen bereits bekannt durch die „Detektiv Conan“-Serie, dessen Schöpfer ebenfalls Gosho Aoyama ist.

Folge 1: Das Geheimnis von Kaito Kid’s „Geburt“
Bereits mit 17 Jahren gilt Kaito Kuroba als Genie in seiner Klasse, doch viel mehr ist er für seine Späße und Zaubertricks an seiner Schule bekannt. Insbesondere seine Sandkastenfreundin Aoko Nakamori neckt er nur all zu gerne. Die Illusionen und Tricks lernte Kaito von seinem vor acht Jahren verstorbenen Vater. Dessen Tod gilt bis dato als unglücklicher Unfall. Kaitos Mutter ist geschäftlich viel unterwegs und so lebt Kaito momentan allein.
Eines Tages nach der Schule stolpert Kaito sozusagen in das Geheimnis seines Vaters hinein. Dieser verbarg hinter einem Bild einen geheimen Raum. Durch einen Mechanismus aktivierte sich ein alter Kassetten-Rekorder mit der Stimme seines Vaters. Doch das viel Interessantere machte sich kurz nach seinem Eintritt bemerkbar: Der weiße Anzug mit Cape und weißem Zylinder – ganz klar die Verkleidung von „Kaito Kid“. Mit seinem Vater verschwand nämlich auch der berühmte Meisterdieb von der Bildfläche.

Kaito kribbelt es in den Fingern und so kommt er nicht umher die Verkleidung anzulegen. Prompt zieht es ihn schon am Abend mit der Maskerade hinaus, denn ein „Kaito Kid“ kündigte bereits einen Diebstahl an. – Wer steckt hinter dem Double?

Links im Bild sieht man Aoko Nakamori, die von ihrem Sandkastenfreund Kaito Kuroba mal wieder geärgert wird. | © 2010 GOSHO AOYAMA / SHOGAKUKAN・MAGIC KAITO COMMITTEE Under License to VIZ MEDIA SWITZERLAND SA Produced by TMS ENTERTAINMENT CO., LTD.
Links im Bild sieht man Aoko Nakamori, die von ihrem Sandkastenfreund Kaito Kuroba mal wieder geärgert wird. | © 2010 GOSHO AOYAMA / SHOGAKUKAN・MAGIC KAITO COMMITTEE Under License to VIZ MEDIA SWITZERLAND SA Produced by TMS ENTERTAINMENT CO., LTD.

Folge 2: Kaito Kid und das geschäftige Date
„Kaito Kid“ geht durch die Medien und natürlich ist der Meisterdieb Gesprächsthema Nummer eins bei der Polizei. Ginzo Nakamori, der leitende Inspektor des erst seit Jahren pausierten Diebes, ist nach über acht Jahren mehr denn je willens Kaito Kid zu fassen. Außerdem hegt er bereits einen gewissen Verdacht gegen Kaito Kuroba, dem Klassenkameraden seiner Tochter. Aoko Nakamori weiß davon und ist felsenfest vom Gegenteil überzeugt. Um ihren Vater zu überzeugen verabredet sie sich kurzerhand mit Kaito und zwar genau zu der Zeit während der nächste angekündigte Raub von Kaito Kid verübt werden soll.
Das Date findet in einem Vergnügungspark statt. Doch es läuft nicht besonders gut und Aoko zweifelt langsam ob sie Kaito damit tatsächlich einen Gefallen tut. Zum Glück spürt Kaito dass Aoko von etwas betrübt wird und heitert die Stimmung etwas auf. Während die Zeit voran schreitet zum Punkt des Diebstahls, gehen die beiden in ein Kino. Doch da fährt Aoko ihre Geschütze auf: mit Handschellen hindert sie Kaito sich davon zu schleichen. – Kann Kaito zur selben Zeit an zwei Orten sein?

Folge 3: Die Prinzessin liebt Magie
Der charmante Meisterdieb „Kaito Kid“ ist inzwischen auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Doch anstatt dass sich jeder um seinen Besitz fürchtet, hätte einige nichts dagegen sich ihr Herz von dem Dieb stehlen zu lassen. Insbesondere junge Frauen himmeln Kaito Kid an. Nur Aoko Nakamori kann die Begeisterung der anderen Schülerinnen nicht nachvollziehen. Wie denn auch? Ihr Vater gelang noch kein Fortschritt mit Kaito Kid. Obendrein reist eine Prinzessin aus dem Ausland extra nach Japan ein, die allerdings auch ein „Kaito Kid“-Fan zu seien scheint, denn sie fordert mit einem Familien-Juwel den Meisterdieb heraus.
Kaito Kid kann so eine Einladung natürlich nicht ausschlagen und schreibt seine Vorankündigung für den Raub. – Doch kann er gleichzeitig die Stimmung von Ginzo Nakamori steigern? Fangen lassen will er sich schließlich nicht!

Der Meisterdieb im weißen Anzug: Kaito Kid. | © 2010 GOSHO AOYAMA / SHOGAKUKAN・MAGIC KAITO COMMITTEE Under License to VIZ MEDIA SWITZERLAND SA Produced by TMS ENTERTAINMENT CO., LTD.
Der Meisterdieb im weißen Anzug: Kaito Kid. | © 2010 GOSHO AOYAMA / SHOGAKUKAN・MAGIC KAITO COMMITTEE Under License to VIZ MEDIA SWITZERLAND SA Produced by TMS ENTERTAINMENT CO., LTD.

Charakterbeschreibungen:
Kaito Kuroba:
Dieser 17-jährige Schüler macht allerhand Schabernack, insbesondere neckt er seine Sandkastenfreundin Aoko Nakamori. Kaito Kuroba ist gewieft und obendrein ein Zauberkünstler. Er hat stets ein Ass im Ärmel und scheint niemals seine gute Laune und seinen Optimismus zu verlieren. Optisch erinnert er stark an Shinichi Kudo, allerdings sind Kaitos Haare ein wenig strubbliger. Diese Ähnlichkeit beruht im Übrigen auf der Tatsache, dass die „Kaito Kid“-Serie vor der „Detektiv Conan“-Serie entstand und die Charaktere sich auch in einzelnen Kapiteln gegenüberstehen.

Aoko Nakamori:
Auch Aoko dient im „Detektiv Conan“-Universum als Vorlage und zwar für Ran Mori. Aoko trägt einen Pony mit langen Haaren und ist eine Schülerin mit guten Leistungen. Sie lässt sich offenbar gern von Kaito auf die Palme bringen, doch ebenso weiß sie sich zu wehren. Nichtsdestotrotz ist ihr die Freundschaft mit Kaito sehr wichtig, wie man in ihrem Verhalten in Episode zwei bemerkt.

Story:
Die Regie für „Magic Kaito: Kid the Phantom Thief“ führte Toshiki Hirano. Bereits seit den frühen 80ern wirkte er in Anime-Projekten mit, dazu zählen u. a. Klassiker wie „Dr. Slump: Arale-chan“, „Vampire Princess Miyu“ und „Rayearth“. Als eines seiner jüngeren Projekte gilt „Magic Kaito: Kid the Phantom Thief“, bei welchem er von 2010 bis 2012 als Regisseur geschäftig war.
Inhaltlich dreht sich die 12-teilige Anime-Serie um das Genie und den Klassenclown Kaito. Per Zufall findet er ein Geheimnis seines verstorbenen Vaters heraus. Kurzerhand übernimmt Kaito die „vererbte“ Meisterdieb-Rolle, um den rätselhaften Tod seines Vaters auf den Grund zu gehen. Anfangs gestaltet sich die Anime-TV-Serie mehr als kindliche-naive Komödie, doch Folge um Folge steigert die Serie die Spannung und gewinnt an ihrem ganz eigenen Charme.

Dieser Dieb stiehlt nicht nur Wertgegenstände, sondern auch die Herzen der Damen! | © 2010 GOSHO AOYAMA / SHOGAKUKAN・MAGIC KAITO COMMITTEE Under License to VIZ MEDIA SWITZERLAND SA Produced by TMS ENTERTAINMENT CO., LTD.
Dieser Dieb stiehlt nicht nur Wertgegenstände, sondern auch die Herzen der Damen! | © 2010 GOSHO AOYAMA / SHOGAKUKAN・MAGIC KAITO COMMITTEE Under License to VIZ MEDIA SWITZERLAND SA Produced by TMS ENTERTAINMENT CO., LTD.

Bild:
2010 wurde die 12-teilige Anime-TV-Serie von „Magic Kaito: Kid the Phantom Thief“ produziert. Hierzulande erscheint ab Januar 2016 die Serie zeitgleich im DVD- und Blu-ray-Format. Letztere besitzt eine Auflösung von 1920 x 1080p und zeigt sich in kräftigen Farben mit einer fröhlichen Stimmung. Optisch überzeugt die Blu-ray vollkommen.

Ton:
In der Blu-ray-Version liegen sowohl die deutsche als auch die japanische Tonspur jeweils in DTS-HD MA 2.0 vor. Auch wenn der Ton nicht für Surround-Anlagen beiliegt, klingt jeder Effekt und Sound authentisch.

Synchro:
Kaito Kuroba bzw. Kaito Kids Stimme kennen eingefleischte „Detektiv Conan“-Fans bereits von Julien Haggége. Bereits seit 2002 übernahm der deutsche Synchronsprecher und Schauspieler diese Rolle. Doch auch die weiteren „Magic Kaito: Kid the Phantom Thief“-Synchronsprecher sind keine Unbekannte. Mit von der Partie ist Jenny Maria Meyer (u. a. Celina aus „Yu-Gi-Oh! Arc-V“, Yukata aus „Naruto Shippuden“) alias Aoko Nakamori und Sven Gerhardt alias Ginzo Nakamori, welcher ebenfalls einige Auftritte in der „Detektiv Conan“-Serie vorweisen kann. Während bei den Movies 3-10 jedoch Olaf Reichmann dem Inspektor seine Stimme lieh.
Durch die Wahl der bereits bekannten und erfahrenden deutschen Synchronsprecher kann man auch die Serie mit der deutschen Synchronisation genießen.

Untertitel:
Optional lässt sich auch bei der deutschen Tonspur noch zusätzlich der deutsche Untertitel aktivieren. Dieser erscheint gut lesbar im unteren Viertel des Bildes in klarer, serifloser gelber Schrift. Auch die Einblendezeit ist vollkommen ausreichend zum Mitlesen.

Aoko ist eine gute Schülerin, aber sie weiß sich auch gegenüger Kaitos Neckerein zu wehren. | © 2010 GOSHO AOYAMA / SHOGAKUKAN・MAGIC KAITO COMMITTEE Under License to VIZ MEDIA SWITZERLAND SA Produced by TMS ENTERTAINMENT CO., LTD.
Aoko ist eine gute Schülerin, aber sie weiß sich auch gegenüger Kaitos Neckerein zu wehren. | © 2010 GOSHO AOYAMA / SHOGAKUKAN・MAGIC KAITO COMMITTEE Under License to VIZ MEDIA SWITZERLAND SA Produced by TMS ENTERTAINMENT CO., LTD.

Menü:
Spielerein wie man sich von Kaito Kuroba kennt, gibt es leider nicht im Menü. Stattdessen ist das Blu-ray-Menü ein ganz gewöhnliches ohne Schnick-Schnack und überzeugt mit seiner soliden Funktionsweise.

Extras:
Die glücklichen ersten Käufer haben die Chance auf die limitierte Sammelschuber-Box inklusive der ersten Blu-ray von „Magic Kaito: Kid the Phantom Thief“. Übrigens ist die Sammelbox ohne FSK-Logo gedruckt.
Ansonsten liegt der Scheibe noch ein Wendecover mit gleichem Motive aber ohne FSK-Logo bei. Weiteres Bonusmaterial, wie ein Booklet, sucht man allerdings vergebens.

Fazit

Im ersten Augenblick mag „Magic Kaito: Kid the Phantom Thief“ viel zu albernd wirken, doch schon recht schnell merkt man, dass die humorvolle Oberfläche bei weitem nicht alles ist. Stattdessen lernt man diesen ganz eigenen Charme lieb zu gewinnen und fiebert stets mit bei Kaito Kids Raubzügen, die nicht seiner persönlichen Bereicherung gelten.
Es gibt unzählige Parallelen zur „Detektiv Conan“-Reihe, da sie sich allein den Schöpfer teilen, doch auch Ähnlichkeiten zu „Ein Supertrio“ oder der Inspiration „Arsème Lupin“ lassen sich wiederfinden.

Autor: Nicole Borkowitz

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.

Magic Kaito: Kid the Phantom Thief Volume 1 (Blu-ray)
Bewertung:
Story:5 von 5
Bild:4 von 5
Ton:4 von 5
Untertitel:4 von 5
Synchronisation:5 von 5
Menü:3 von 5
Extras:3 von 5
Gesamt: 4,0 von 5
Copyright-Hinweis:
© 2010 GOSHO AOYAMA / SHOGAKUKAN・MAGIC KAITO COMMITTEE Under License to VIZ MEDIA SWITZERLAND SA Produced by TMS ENTERTAINMENT CO., LTD.