Dragon Ball Xenoverse 2

Dragon Ball Xenoverse 2

Mit „Dragon Ball Xenoverse“, welches im Februar 2015 erschien, präsentierte uns der Publisher Bandai Namco ein neuartiges „Dragon Ball“-Spiel. Schon zuvor gab es zahlreiche „Dragon Ball“-Spiele auf der PlayStation, der PlayStation 2 und auch der PlayStation 3, doch bei „Dragon Ball Xenoverse“ sollte sich das bisherige Prinzip ändern.

Die relativ einfache und interessante Idee: Eine eigene Stadt zu erschaffen, in der sich nicht nur NPCs herumtummeln, sondern auch reale Spieler. Nach einer kurzen Eingewöhnung, sah man als Spieler direkt nach dem Einloggen mit seinem Charakter zahlreiche unterschiedliche Völker mitsamt Kampfmontur auf der heimischen PlayStation 4 herumlaufen. Über sogenannte Terminals konnte man Gruppen zusammenstellen oder sich bestehenden Aufträgen anschließen.
Das Prinzip ging eindeutig auf, denn ein solch lebendiges „Dragon Ball“-Spiel hat man zuvor noch nicht erlebt.

©BIRD STUDIO / SHUEISHA, TOEI ANIMATION |Game © 2016 BANDAI NAMCO Entertainment Inc.
©BIRD STUDIO / SHUEISHA, TOEI ANIMATION |Game © 2016 BANDAI NAMCO Entertainment Inc.

Umso interessanter ist die Frage, was im neuen Teil („Dragon Ball Xenoverse 2“) geändert wurde. Doch erst einmal vorab die Frage nach der Installation und der Installationsgröße. Das Spiel benötigt ca. 13 GB auf der PlayStation 4-Festplatte und steht nach wenigen Sekunden Installation zur Verfügung.
Auf dem Startbildschirm angekommen, erhält man die Möglichkeit seinen bestehenden Charakter aus dem ersten Teil mitsamt Werten und Angriffen zu übernehmen. Jedoch weißt das Spiel auch sofort daraufhin, dass nicht alle Daten eins zu eins übernommen werden.
Wenn kein Charakter vom vorherigen Titel zur Verfügung steht, geht es direkt zur Charaktererstellung. Hier kann man zwischen den bekannten „Dragon Ball“-Völkern wählen.

Direkt danach folgt auch schon die tiefergehende Charaktererstellung. Hier darf man je nach Lust und Zeit bei den Haaren, Körperbau, Stimme, Farben des Anzugs und zahlreichen weiteren Möglichkeiten seinen ganz individuellen Kämpfer erstellen. Es folgt eine kurze Sequenz und es direkt mit den Kämpfen los.
Bei den Kämpfen handelt es sich um das Tutorial, welches relativ umfangreich ausfällt und einem die wichtigsten Funktionen der Steuerung beibringt:
Egal ob Abwehr, leichter bzw. schwerer Schlag oder auch Fähigkeiten, alles wird im Tutorial angesprochen und auch abverlangt. Nur wer bestimmte Vorgaben erledigt, kommt zur nächsten Aufgabe. Gefühlt empfindet man den Anfang des Tutorials zu umfangreich, gerade weil man direkt mit der Geschichte und dem herumlaufen in der Stadt loslegen möchte.

©BIRD STUDIO / SHUEISHA, TOEI ANIMATION |Game © 2016 BANDAI NAMCO Entertainment Inc.
©BIRD STUDIO / SHUEISHA, TOEI ANIMATION |Game © 2016 BANDAI NAMCO Entertainment Inc.

Leider ist die Geschichte hingegen zum vorherigen Titel nicht großartig verändert worden. Es sind immer noch die bösen Charaktere aus dem „Dragon Ball“-Universum, die Mal wieder versuchen die Zeitlinie zu verändern. Dafür reisen diese in der Zeit zurück und wollen dabei den Ausgang von wichtigen Kämpfen ändern. Die Aufgabe des Spielers besteht darin diese Manipulationen der Ausgänge aufzuhalten und das alte Ergebnis bestehen zu lassen. Besonders positiv auffallend ist die Sprachausgabe. Diese steht sowohl in englischer als auch japanischer Version zur Verfügung. Natürlich gibt es auch deutsche Untertitel.

Bei der Stadt gibt es eine große Veränderung. Toki Toki City vom ersten Teil war relativ überschaubar und schnell durchlaufen. Beim Spielen empfand man sie auch zu klein. Bei der neuen Stadt namens Conton City, welche einem als Spieler direkt nach dem Tutorial präsentiert wird, handelt es sich um eine wesentlich größere Stadt. Diese könnte grob eingeschätzt die alte Stadt mindestens drei bis fünfmal beherbergen.
Ebenfalls eindeutig erkennbar: Die Anzahl der realen Spieler, die sich in der Stadt tummeln wurde massiv erweitert. Der Nachteil, der natürlich bei wachsender Größe besteht, die Laufwege zu Missionen und auch Auftragsgebern bzw. einzelnen Personen ist größer und manchmal ein wenig anstrengend. Jedoch kann man eindeutig sagen, dass die neue Stadt sehr gut und auch ansprechend umgesetzt wurde.

©BIRD STUDIO / SHUEISHA, TOEI ANIMATION |Game © 2016 BANDAI NAMCO Entertainment Inc.
©BIRD STUDIO / SHUEISHA, TOEI ANIMATION |Game © 2016 BANDAI NAMCO Entertainment Inc.

Als Abwechslung zur Story eignen sich die Team-Kämpfe. Hier kann man mit bis zu sechs Spielern aufeinander einkloppen und zahlreiche Fähigkeiten auf seine besten Freunde anwenden, um als stärkster aus dem Kampf zu gehen. Zahlreiche Combos, besonders auch Tastenkombinationen müssen innerhalb der Kämpfe beherrscht werden. Gerade die zahlreichen Tastenkombinationen machen am Anfang das Spiel ein wenig schwer. Egal ob im Wasser, auf dem Land oder in der Luft die Gegner weichen gut und manchmal auch schon zu gut aus. Wer eine Tastenkombination vergisst, kann diese sich jederzeit wieder anzeigen lassen. Also keine Angst, wenn das Spiel Mal eine oder zwei Wochen im Schrank liegen sollte.

Doch kommen wir auch auf die grafische Umsetzung zu sprechen. Das Spiel sieht einfach sehr gut aus. Es bietet kräftige Farben und blitzschnelle Kämpfe. Einen Einbruch der Frames konnten wir beim Spielen nicht feststellen, so dass das Spiel mit konstanten Frames auf euren heimischen TVs läuft.

©BIRD STUDIO / SHUEISHA, TOEI ANIMATION |Game © 2016 BANDAI NAMCO Entertainment Inc.
©BIRD STUDIO / SHUEISHA, TOEI ANIMATION |Game © 2016 BANDAI NAMCO Entertainment Inc.

Fazit

Mit „Dragon Ball Xenoverse 2“ macht Bandai Namco alles genau richtig. Das Spiel bietet eine schöne neue Stadt, wesentlich mehr reale Spieler in dieser und das wichtigste: Das „Dragon Ball“-Feeling gelangt direkt zum Spieler. OK, die Geschichtet ist kaum spruchreif, jedoch völlig ausreichend, wenn man kein Rollenspiel, sondern auch ein Kampfspiel erwartet. Wer eine tiefgreifende Geschichte erwartet, sollte eher zu einem anderen Spiel greifen.
Besonders die Kämpfe machen bei diesem Titel so enorm viel Flair aus und diese schaffen es auch, dass wir eine Kaufempfehlung aussprechen. Schnelle Kämpfe, viele Tastenkombinationen und gute Grafik lassen dieses Spiel auch noch nach ein bis zwei Monaten regelmäßig in das Laufwerk der PlayStation 4 wandern.

Autor: Kevin Motschal

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.

Dragon Ball Xenoverse 2
Bewertung:
Grafik:5 von 5
Sound:4 von 5
Synchronisation:4 von 5
Story:3 von 5
Gameplay:4 von 5
Multiplayer:4 von 5
Gesamt: 4,0 von 5
Copyright-Hinweis:
©BIRD STUDIO / SHUEISHA, TOEI ANIMATION |Game © 2016 BANDAI NAMCO Entertainment Inc.